... die Nr. 1 auf der Insel!

SV Wilhelmsburg von 1888 e.V.

Tennis  ·  Fitness

      Mitgliederbereich:  Login  |  Logout  |  Registrieren  |  Passwort vergessen?

 

Tennis JugendTurniere

Sonntag, 16.12.2018    07:24:09  
Letzte Aktualisierung: 30.07.2018 14:00:11  
 
Düsseldorf U21 Open 2018

 30. Juli - 2. August 2018

Ester Katerina Pataki (13) spielt heute bei den Düsseldorf U21 Open 2018 ihr Erstrundenmatch in der Altersklasse U21. Dabei trifft sie auf die in diesem Turnier an Position 3 gesetzte Yana Morderger (21) vom TC Kamen-Methler. Yana ist aktuell an Position 787 in der WTA-Damen-Weltrangliste plaziert. In der deutschen Damenrangliste belegt sie Rang 42. Katerina steht bei den Damen in Deutschland aktuell auf Rang 230. Für Katerina also eine gute Gelegenheit zu sehen, wo sie im Vergleich zu einer Weltranglisten-Spielerin steht.
Der Internetsender sportdeutschland.tv überträgt täglich live die Spiele, die auf dem Centercourt ausgetragen werden. Heute um 18Uhr ist dann dort das Spiel von Katerina gegen Yana Morderger angesetzt.

Link zur Live-Übertragung: http://sportdeutschland.tv/tennis/duesseldorf-junior-open-2018-tag-2

 
ITF Junior Weltranglistenturnier HEAD Cup Bruchköbel

 3. - 8. Juli 2018


Ester Katerina Pataki (13)

Ester Katerina Pataki (13) gelingt bei ihrem dritten ITF-Juniorenturnier der Sprung in die Jugend-Weltrangliste. Nach zwei Erstrundenniederlagen bei den ITF-Turnieren in Hamburg und Odense (DEN), konnte sie in Bruchköbel (in der Nähe von Frankfurt) diesmal erste Weltranglistenpunkte gewinnen. ITF-Jugendturniere werden ausschließlich in der Alterklasse U18 gespielt und sind in Anlehnung an die Profiturniere der ATP/WTA struktuiert. Allerdings wird die Turnierkategorie nicht wie bei den Profis durch Preigelder klassifiziert sondern ist durch Grades (1 bis 5), die Grand Slam Turniere und dem Masters in ihrer Wertigkeit festgelegt. Ein Turnier der Kategorie Grade 5 ist hierbei die unterste Kategorie, so dass man hier auch die wenigsten Weltranglistenpunkte gewinnen kann.
Durch eine Wildcard des Veranstalters gelangte Katerina direkt ins Hauptfeld des Grade 4-Turniers und traf in der ersten Runde am Dienstag auf die Slowakin Martina Smolenova (14). Mit einer überzeugenden Vorstellung ließ Katerina ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und gewann deutlich mit 6:1 6:2. Im zweiten Spiel am folgenden Tag war die Aufgabe dann deutlich schwerer, denn ihre Gegnerin, die Türkin Zeynep Naz Ozturk (16), ist immerhin die Nr. 439 der Weltrangliste und war in diesem Turnier an Position 6 gesetzt. Katerina startete furios in den ersten Satz und führte schon mit 4:1, konnte dann aber im weiteren Verlauf des Spiels das Niveau nicht halten und geriet mit 4:5 in Rückstand. Zum Glück fand sie aber noch rechtzeitig zurück ins Spiel und gewann den ersten Satz mit 7:5. Im zweiten Satz wechselten bei Katerina Licht und Schatten. Allerdings leistete sie sich diesmal ein paar Fehler zuviel und folgerichtig musste sie den Satz mit 3:6 abgeben. So musste die Entscheidung im dritten Satz fallen und der begann für Katerina gar nicht gut. Die Türkin führte schon mit 3:1 und war nicht mehr weit vom Matchgewinn entfernt, als Katerina mit dem Rücken zur Wand noch einmal aufwachte. Nun fast fehlerfrei agierend holte sie Spiel um Spiel und gewann den Satz, und damit auch das Match, mit 6:4. Dieser Sieg brachte ihr die ersten Weltranglistenpunkte und den Einzug ins Achtelfinale am Donnerstag.
Dort hieß die Gegner dann Lucie Nguyen Tan (15) aus Frankreich, die aktuell die Nr. 655 der Jugendweltrangliste ist und in der Runde zuvor ebenfalls eine gesetzte Spielerin bezwungen hatte. So konnte man ein in etwa ausgegeglichenes Match erwarten. Dazu kam es dann allerdings nur phasenweise, weil Katerina nicht ihren besten Tag erwischt hatte und zu viele Fehler produzierte. Dies konnte auf Dauer gegen eine solide spielende Gegnerin nicht gut gehen und so verlor sie das Match mit 4:6 3:6.
Trotz der Niederlage ein gutes Turnier von Katerina, da das Ziel Weltranglistenpunkte zu gewinnen erreicht wurde. Zudem zeigte sich wie schon in den beiden ITF-Turnieren in Hamburg und Odense, dass sie auch auf ITF-Ebene mithalten kann. Ihre aktuelle Weltranglistenposition bei den Juniorinnen ist 1973.
Schon in der nächsten Woche geht dann die Jagd auf Weltranglistenpunkte weiter. Zunächst vom 16. bis 22. Juli bei den NRW Junior Open in Mönchengladbach und in der Woche darauf die International Bavarian Summer Championships in Aschheim. Für beide Turniere ist Katerina jetzt schon für das Hauptfeld qualifiziert.

 
Nordostdeutsche Jugendmeisterschaften Winter 2018 U12/U14

 9. - 11. Februar 2018


Michelle Korpys (li.), Katerina Pataki (re.)

Ester Katerina Pataki (13) wird in Isernhagen (Hannover) zum ersten Mal Nordostdeutsche Meisterin in der Einzelkonkurrenz. In einem spannenden Finale setzte sie sich in der Alterklasse U14 gegen ihre Clubkameradin Michelle Korpys durch. Mit der Hamburgerin Ella Seidel war sie zudem auch noch in der Doppelkonkurrenz erfolgreich.
Katerina, an Position 2 gesetzt, traf am Freitag in der ersten Runde auf Julia Kämmerer (DTV Hannover). Den ersten Satz gewann sie nach 15 Minuten deutlich mit 6:1. Im zweiten Satz rannte Katerina zunächst einem 0:3 Rückstand hinterher, wachte dann aber noch rechtzeitig auf und verkürzte auf 2:4. Beim Spielstand von 3:5 fand sie dann endlich wieder in die Erfolgsspur zurück, gewann die folgenden vier Spiele zum 7:5 Satzgewinn und schaffte damit den Einzug ins Viertelfinale am Samstag. Gegenerin hier war Tea Lukic (TC GW Gifhorn), die zwei Wochen zuvor Niedersachsenmeisterin U14 geworden war. Zunächst einmal legte Katerina einen Fehlstart hin und geriet mit 0:2 in Rückstand. Dann aber fand sie besser ins Spiel, Aufschlag und Grundschläge wurden sicherer und so konnte sie aufholen und mit 3:2 in Führung gehen. Lukic versuchte nun Katerina  mit Winkelspiel und Stoppbällen in Verlegenheit zu bringen, aber die konnte sich immer wieder von dem Druck befreien und ihrerseits von der Grundlinie punkten. Schliesslich ging der erste Satz mit 6:4 an Katerina. Der zweite Satz verlief bis zum 3:3 ausgeglichen. Dann aber spielte Katerina ganz groß auf, ließ mit starken Grundschlägen Tea überhaupt keine Chance mehr irgendwie ins Spiel zu kommen und entschied Satz Nr. 2 mit 6:3 für sich.
Im Halbfinale am Sonntag traf Katerina dann auf ihre Doppelpartnerin Ella Seidel (Klipper THC), die im Viertelfinale die an vier gesetzte Niedersächsin Xenia Jeromin deutlich mit 6:2, 6:1 geschlagen hatte. Das Match war über die gesamte Spielzeit durch Grundlinienduelle gepägt, bei dem viel Winkelspiel eingesetzt wurde. Katerina schlug zudem sehr gut auf und kam so immer wieder zu einfachen Punktgewinnen. Letzendlich unterliefen Ella zu viele einfache Fehler, um Katerina ernsthaft gefährden zu können. Mit 6:2 und 6:2 buchte Katerina schließlich den Einzug ins Finale.
Gegenerin hier war Michelle Korpys, die wie Katerina für Den Club an der Alster spielt. In der ersten Runde hatte Michelle immerhin die topgesetzte Berlinerin Luca Bohlen aus dem Turnier geworfen und sich im Halbfinale dann auch gegen die Dritte der Setzliste, die Westfälin Louisa Völz, durchsetzen können. So war im vorhinein für ausreichend Spannung gesorgt. Allerdings sah man im ersten Satz zunächst nur Katerina am Drücker. Mit ihren schnellen Grundschlägen hatte Korpys sichtbar Probleme, die Bälle überhaupt im Spiel zu halten. So war es wenig überraschend das dieser Satz mit 6:2 deutlich an Katerina ging. Auch im zweiten Satz zunächst das gleiche Bild. Katerina führte mit 2:1, als ihr Spiel dann aber total zusammenbrach. Der Aufschlag war weg und die Fehlerquote ging stark nach oben. Michelle erkannte ihre Chance und spielte jetzt ihrerseits mit mehr Druck, auch weil sie mit dem Tempo von Katerinas Grundschlägen jetzt viel besser klar kam. Immer wieder punktete Korpys mit starken Longline-Schlägen auf beiden Seiten und kam auch zu vielen Return-Winnern. Verdient gewann sie deshalb den zweiten Satz mit 6:2. Zu Beginn des dritten Satzes spielte Katerina wieder deutlich besser und ging mit 3:0 in Führung. Aber dann schwächelte sie erneut und wieder war Michelle sofort da und konnte sich bis zum Zwischenstand von 3:4 wieder herankämpfen. Zum Glück behielt Katerina jetzt aber die Nerven, brachte ihr folgendes Aufschlagsspiel durch und schaffte danach das Break zum 6:3. Nach jeweils zwei 2. und 3. Plätzen in den vergangenen Jahren war dies nun der erste Titelgewinn im Einzel bei dieser Veranstaltung.


Glückliche Doppelmeisterinnen
Ester Katerina Pataki (li.), Ella Seidel (re.)

In der Doppelkonkurrenz mussten Katerina und ihre Hamburger Partnerin Ella Seidel am Freitag im Viertelfinale gegen das Niedersachsen-Duo Mia-Sophie Müller / Tea Lukic antreten und gewannen dieses klar mit 6:3, 6:1.
Im Halbfinale am Samstag wurde die Aufgabe dann deutlich schwieriger. Gegner war die topgesetzte Kombination Xenia Jeromin / Louisa Völz (TNB / WTV), beste Voraussetzungen also für ein interessantes und spannendes Spiel. Und das wurde es dann auch. In einem sehr ausgeglichenen ersten Satz führten die Hamburgerinnen schon mit 6:5, mussten dann aber doch in den Tiebreak. Hier führten sie bereits mit 4:0, wähnten sich bereits im Ziel, wurden leichtsinning, machten zu viele Fehler und verloren den Tiebreak noch mit 5:7. Im zweiten Satz deutete alles auf ein schnellen Satzgewinn der Gegenerinnen hin, die schon nach kurzer Zeit mit 4:1 in Front lagen. Bei Stande von 2:5 konnten die Hamburger Mädels dann zwei Matchbälle abwehren und das Wunder von Isernhagen nahm seinen Lauf. Wie aus dem Nichts änderten die beiden ihre Spieltaktik - weg von langen Grundlinien-Cross-Duellen zu offensiven Netzspiel. Plötzlich waren beide nur noch am Netz zu finden - und es funktionierte. Jeromin und Völz kamen mit dieser neuen unerwarteten Spielsituation überhaupt nicht zurecht, auch weil Katerina und Ella mit guten Volleys eine fast unüberwindbare Mauer bildeten. Spiel um Spiel holten sie den Rückstand auf und gewannen den zweiten Satz noch mit 7:5. So musste dann der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Zum Seitenwechsel lagen die Hamburgerinnen bereits mit 6:0 in Front, als Xenia und Louisa noch einmal versuchten sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen. Aber Katerina und Ella hatten die Sache jetzt voll im Griff, holten sich den Match-Tiebreak mit 10:5 und zogen ins Finale ein. Ein wirklich sehenswertes Doppel, das alles bot was das Tennisherz begehrt.
Im Finale schien äusserste Vorsicht geboten, denn die Gegnerinnen Evelyn Warkentin / Mandy Barth (TNB / WTV) hatten in der ersten Runde das an Position 2 gesetzte Doppel aus Berlin ausgeschaltet. Aber Katerina und Ella hatten die Sache gut im Griff und gewannen das Finale souverän mit 6:2, 6:3.

 
Sara Musinbegovic überzeugt in Hollenstedt

 20./21. Januar 2018

Sara Musinbegović (8) gewinnt die Nebenrunde in der Altersklasse U10 beim 5. Orange- & Green-Cup in Hollenstedt.
Nachdem ihre Erstrundengegnerin nicht antrat, traf Sara in der zweiten Runde auf Leonie Bisschop (Nr. 8 der Setzliste) aus Niedersachsen. Nach einem guten Spiel musste sie sich hier in drei Sätzen knapp mit 6:2, 3:6 und 6:10 geschlagen geben.
In der Nebenrunde konnte sich Sara, nach Freilos in der ersten Runde, dann im Viertelfinale mit 6:2, 6:2 deutlich gegen Olivia Rohlin vom TTK Sachsenwald durchsetzen. Knapper wurde es dann im Halbfinale gegen Ellen Reikowski vom MTV Treubund Lüneburg. Nach verlorenem ersten Satz (4:6) bekam Sara das Spiel immer besser in Griff, und den zweiten Satz klar mit 6:2 und behauptete sich auch im anschließenden Matchtiebreak mit 10:3.
Das Finale gegen die in der Nebenrunde topgesetzte Bremerin Lea Kaemena vom Club zur Vahr (Nr. 4 im Hauptfeld) wurde dann wieder zu einer deutlichen Angelegenheit für Sara. Mit 6:3 und 6:2 konnte sie den Sieg in der Nebenrunde für sich verbuchen.
Für Sara war es das erste U10-Turnier, in dem vermehrt Mädchen aus dem norddeutschen Raum mitgespielt haben. Bedenkt man zudem, dass sie als einzige Jahrgangsjüngere (2009) in dem durchweg 2008er-Feld unterwegs war, gibt ihre gute Leistung durchaus Anlass zu hoffen, dass sie sich zukünftig auch in den Hauptfeldern behaupten wird.   

  Katerina Pataki erfolgreich in Lippstadt

 5. - 7. Januar 2018

Ester Katerina Pataki (re.),
Louisa Völz (li.),

Ester Katerina Pataki (13) gewinnt die 15. McDonald's Junior Open 2017 in Lippstadt, ein Einladungsturnier des DTB der Kategorie J-1.
Als Topgesetzte in der Alterklasse U14 traf sie nach Freilos in der ersten Runde im Achtelfinale zunächst auf Emma Rehermann aus Westfalen. Ohne große Mühe bewältigte Katerina diese Aufgabe und gewann 6:2, 6:2. Im Viertelfinale gegen Anastasia Simonov vom RTHC Bayer Leverkusen sah es zunächst nach einer Überraschung aus, als Katerina den ersten Satz, nach einer 3:0-Führung, nach dann schwacher Leistung mit 3:6 verlor. Zum Glück war der Weckruf rechtzeitig bei ihr angekommen und sie gewann die folgenden beiden Sätze, nach einer deutlichen Leistungssteigerung, dann klar mit 6:0 und 6:2.
Im Viertelfinale gegen Charlotta Buß (T.u.B. Bochold) siegte sie etwas überraschend deutlich mit 6:3 6:2, denn in der Vergangenheit hatte es zwischen den beiden Mädels auch schon viel knappere Ergebnisse gegeben. Im Finale ging es mit Louisa Völz vom TC Blau-Weiß Werne wieder gegen eine alte Bekannte. Aber auch Louisa konnte Katerina nicht stoppen, die sich klar mit 6:2, 6:3 durchsetzte.
Bis auf den einen Durchhänger im Viertelfinale bot Katerina eine sehr überzeugende Leistung und wurde ihrer Favoritenstellung mit dem Turniersieg dann auch voll gerecht.

 

Turnierarchiv:  2017   2016   2015   2014   2013   2012

 

 

Startseite | vorherige Seite | Seitenanfang | Kontakt | Impressum
Copyright © 2019 SV Wilhelmsburg von 1888 e.V.
Besucher:     Gesamt:  107301         Gestern:  120         Heute:  22         Jetzt:  1